Themenbogen

10. Februar – 12. Februar 2017

 

Europa 4.0: Chancen und Grenzen des digitalen Wandels

 

So wie Henry Ford mit dem Fließband den Takt der Arbeit neu vorgab, legen diesen Takt nun neue Pioniere wie Amazon, Google usw. fest. Zu Fords Zeiten passte sich der Mensch dem Rhythmus der Maschinen an und Menschen wurden durch Maschinen ersetzt. Die damalige Automatisierung „entmenschlichte“ zwar die Fabriken, sie hatte aber auch etwas Gutes: Der Wohlstand stieg und die Sozialsysteme entwickelten sich. Nun scheint sich die Geschichte zu wiederholen: Nach der körperlichen Arbeit ersetzen Maschinen nun auch geistige Arbeit. Jeder Zweig unserer Wirtschaft wird disruptiv durchdrungen. Wird alles digitalisiert, was digitalisiert werden kann?

 

Beispiel Uber. Vor einigen Jahren musste ein Taxifahrer den Weg kennen, musste wissen, wo er wann auf einen Kunden warten sollte, er schrieb Quittungen und machte die Buchhaltung. All dies übernimmt heute eine Maschine, er fährt nur noch. Noch. So wie es nach Ford keine Kutscher mehr gab, wird es bald auch keine Taxifahrer mehr geben. Das iPhone von Apple wird mit seinen zahlreichen Apps zunehmend zum mobilen Gesundheitsdienst. Die Digitalisierung und Automatisierung macht auch vor dem Gesundheitssektor nicht halt. Big Data und Algorithmen fordern Krankenhäuser und Ärzte heraus.

 

Eine Kluft wird entstehen zwischen Menschen, die ihre Arbeit machen, so gut sie können, und jenen Menschen, die an dieser Entwicklung teilhaben können. Ist dieser Wandel ein gesellschaftliches Unglück? Lernende Maschinen übernehmen die Hälfte der qualifizierten Arbeit. Wir können Innovationen aber nicht aufhalten. Die neue Welt, die sich selber wegrationalisieren wird, bietet auch Chancen: Die Menschen werden Zeit und Freiheit gewinnen.

 

Die OECD hat festgestellt, dass durch den wachsenden Wohlstand, neues Wissen und Bildung bisher genauso viele Jobs entstanden sind wie durch die Digitalisierung der Welt wegfallen. So, wie sich Unternehmen auf neue Kunden und Geschäftsmodelle einstellen und Fantasie entwickeln, muss die Gesellschaft neue Lösungen finden für jene, die zu den Verlierern gehören werden. Wie können die Sozialsysteme angepasst und in europäischer Dimension gedacht werden? Welche digitalen Chancen hat Europa und wo sind die Grenzen, wenn es welche gibt? Wie verändert die Digitalisierung die Gesundheitsversorgung? Und worin liegt der Nutzen für die Bürger und Versicherten?